Über

Was soll ich viel über mich sagen? Ich bin ein junges, ziemlich chaotisches Mädchen. Meine Leidenschaft? Meine Gefühle aufzuschreiben. Ich hoffe es ist nicht zu langweilig... Immerhin ist mein Leben nicht interessanter wie dies eines jeden anderen

Alter: 20
 


Werbung




Blog

Das Ende

Zwischen manchen Menschen besteht eine Verbindung, eine unbeschreibliche, einzigartige Magie. Etwas, dass immer da war und immer da sein wird. Das gewisse Etwas, das immer in der Luft sein wird sobald man mit dieser Person in einem Raum ist. Das gewisse Etwas, das Blicke und Worte zu etwas besonderem macht, das dafür sorgt, dass alles andere herum einfach ausgeblendet wird.

Vor 2 Jahren, 6 Monaten und 16 Tage hat genau diese magische Verbindung angefangen - der Tag an dem ich mich in jemanden verliebte, in den ich mich nie hätte verlieben dürfen. Heute schreibe ich meinen letzten Eintrag darüber.

Alles was ich mir die letzten zweieinhalb Jahre gewünscht habe, habe ich erreicht. Seit dem ersten Tag an habe ich mir nichts mehr gewunschen, als den Menschen, den ich sosehr geliebt habe, in jeder Hinsicht zu spüren.
Doch nie kam es soweit.

Ich war gestern bei ihm, blieb bei ihm und habe mit ihm geschlafen.

Ich bin eigentlich keine, die so etwas in die Öffentlichkeit posaunt. Aber ich habe solange auf diesen Moment gewartet, auf den Moment an den ich ihn das erste Mal küssen würde. Und jetzt kann ich sagen, das Warten hat sich gelohnt. Ich weiß nun, dass uns für immer etwas verbinden wird. Aber es wird nie mehr sein als eine Verbindung, eine unbeschreibliche, einzigartige Magie. Und diese Magie werde ich für immer in Erinnerung halten.


Ich habe mich immer gefragt, wielang mich diese eigentlich schon tausendmal abgeschlossene Kapitel noch verfolgen wird. Wieoft ich nor vor meinem Laptop sitzen würde und meine Gedanken niederschreiben würde, weil sie einfach zu viel in meinem Kopf sind.
Aber es ist soweit, es ist vorbei.
Dieses Kapitel, schrecklich und doch wunderschöne Kapitel in meinem Leben ist vorbei, es hat geendet, mit dem wundervollsten Ende, das ich mir vorstellen hätte können.
Es begann vor 2 Jahren, 6 Monaten und 18 Tage damit, dass mich mein Ex-Freund vor seiner Haustür sitzen lies und ich mich in diese wundervollen blauen Augen verliebte, in seine Haare, seine Lippen - ihn.
Es begann unter den falschen Umständen, unter für eine Beziehung nicht möglichen Bedingungen - und jetzt hat es geendet.

Vielleicht sehen wir uns irgendwann wieder, unter Bedingungen die passen, wenn wir all das zulassen können.
Aber bis dahin will ich dass du weißt, dass du immer etwas Besonderes für mich bleiben wirst! Du bist der Mensch, für den ich alles aufgegeben hätte und immer wieder tun würde! Du bist der Mensch, bei dem ich immer schon einfach ich sein konnte, ohne Schminke, ohne herrichten, einfach ich! Du warst, bist und wirst immer der Mensch sein, der Einzige, der in mir dieses Gefühl auslöst, neben dem ich immer alles ausblenden werde - den ich immer lieben werde.

Du - Marcel.

18.12.16 14:31, kommentieren

Immer diese roten Fäden...

SO, da wären wir wieder. 2 Jahre sind beinahe vergangen seit meinem letzten Eintrag und doch komm ich immer wieder hierher zurück. Diese Seite ist wie mein persönliches Tagebuch nur für diese eine, bestimmte Zeit in meinem Leben, nur für diese bestimmten Personen die damals da waren, denn immer wieder wenn etwas vorfällt, dass irgendwie mit meiner Vergangenheit zusammenhängt, kehre ich hierher zurück und schreibe darüber...Ich weiß, dass wahrscheinlich niemand dass hier liest, aber für mich ist es meine Art mit all diesen Gefühlen und Gedanken klar zu kommen und meine Art, mir immer wieder in Erinnerungen zu rufen, was doch alles in diesem Zusammenhang passiert ist. Um mich in ein paar Jahren daran zu erinnern wo ich in diesem Zeitpunkt in meinem Leben gerade stand, erzähl ich mal wieder was von mir. Meine Matura hab ich abgeschlossen, ich bin jetzt 19 und im zweiten Ausbildungsjahr zur Dipl. Gesundheits- und Krankenschwester. Eigentlich läuft alles super, unter der Woche wohne ich in Leoben wegen der Schule, am Wochenende bin ich zu Hause bei meiner Familie und meinen Freunden. Doch es wäre nicht ich, wenn mich vor ein paar Tagen meine Vergangenheit eingeholt hätte und zwar ein sehr prägsamer Teil davon: Marcel. Ihr erinnert euch? Ich mich schon...In den letzten fast 2 Jahren hab ich nichts mehr von ihm gehört. Hin und wieder schrieb er mir mal, aber ich habe nie geantwortet. Ich wollte mit meiner Vergangenheit einfach abschließen. Doch letztens schrieb er mir total verzweifelt ich soll ihm antworten, er will dass ich mit ihm rede, normal, wie früher. Und ich dachte mir, was hab ich zu verlieren?Also antwortete ich ihm, wir schrieben und es lief eigentlich ganz gut, bis ich natürlich wieder eiknicken musste. Wir haben uns verabredet, auf ein Getränk und quatschen über die guten alten Zeiten. Er musste absagen, da ein Freund von ihm in Schwierigkeiten war, ich verstand es, aber in diesem Moment, kam alles wieder hoch. All die Gefühle die ich für ihn hatte, dieses Verlangen nach ihm, alles, was ich jemals über ihn gedacht hatte, alles was ich jemals gefühlt habe, all das war auf einen Schlag wieder da. Das und noch viel mehr - alles was ich mir jemals gewunschen habe! Denn wie oft er mein Leben auch gekreuzt hatte, es ist nie was gelaufen. Keine Berührung, kein Kuss, keine Zärtlichkeit - es war immer nur das verbotene Anschmachten. Und jetzt sind wir wieder da, da wo ich vor 2 Jahren war. Ich weiß nicht, was ich tun soll, ich weiß nicht wo mir der Kopf steht, denn wieder hab ich nur einen Gedanken - ihn. Aber die Angst dass es wieder so endet wie damals ist zu groß, zu groß um es einfach zu versuchen, doch eigentlich will ich nichts anderes, ich wollte nie etwas anderes.Ich wollte immer nur ihn. All die Jahre.

4.12.16 19:24, kommentieren

wie ein roter Faden...

Manche Menschen ziehen sich durch dein Leben wie ein roter Faden - egal wie oft du sie aus den Augen verlierst, sie kommen immer wieder zurück...

Meine letzten Wochen waren durchzogen von Schularbeiten und der Vorwissenschaftlichen Arbeit, die ich im Rahmen der wundervollen Zentralmatura verfassen muss.

Letzte Zeit hat mein Leben einen ziemlichen Richtungswechsel vorgelegt, ich habe gemerkt, dass es wahre Freunde gibt und welche die man nur für wahre Freunde hält.
Zur Erklärung, meine "beste Freundin" hat sich einfach mal an den Typen rangemacht mit dem ich was am Laufen hatte, ich meine ja okey er war jetzt nicht meine große Liebe, aber ich finde es geht einfach ums Prinzip. Ich grab ja auch nicht den Typen an der ihr gefällt, nur weil ich es gerade nötig hätte. Andererseits muss ich ihr ja schon fast dankbar sein, denn durch ihre Aktion hatte ich am nächsten Tag einen wunderschönen Nachmittag bei Chris, wobei wir wieder beim Thema wahre Freunde wären. Ich und Chris hatten letzte Zeit nicht soviel miteinander zu tun, da er Berufsschule ist und ich eben auch viel um die Ohren habe.

Aber naja, zurück zum eigentlichen Thema; rote Fäden. Abgesehen von den Menschen, mit denen ich zwischenzeitlich einfach nicht soviel zu tun habe gibt es noch jene, mit denen man meint abgeschlossen zu haben, die man beinahe schon vergessen hat, weil einfach alles zwischen diesen Menschen verloren gegangen ist, die Hoffnung, die Freundschaft, der Glaube daran, dass es wieder werde würde wie es einmal war.
Jedenfalls, gibt es dann Menschen die einfach drauf scheißen, dass du mit ihnen abgeschlossen hast und auf einmal hast du wieder eine Freundschaft mit einem Menschen, der dir eigentlich immer alles bedeutet hat, dem du auf einmal, so wie früher, alles erzählen kannst und der dich durch das, was ihr zusammen erlebt habt, besser kennt als irgendwer anderes - in meinem Fall: Marcel (:

16.2.15 11:38, kommentieren

die Liebe ...

In den letzten Tagen ist mir klar geworden was ich will. Das, was ich verloren habe wollte ich zurück. Um meinem Ex-Freund jetzt endlich mal einen Namen zu geben, nenne wir ihn doch einfach Fips. Und wenn wir schon mal dabei sind, kann ich auch gleich ein paar Eckdaten preisgeben: er ist 21 arbeitet Wochentags am Bau, Wochenends verdient er sich als Security gutes Geld dazu. Durch dies habe ich auch viele neue Leute kennengelernt, bin mit den Chefs seiner Firma per Du und komme überall gratis und ohne Ausweis rein wo seine Security steht. So auch gestern.

Maturaball einer Schule in meiner Nähe. Fips Security steht. Und er auch. Ich wusste, dass das irgendwie meine letzte Hoffnung war zu wissen wie es ist wenn ich ihn sehe. Also räumte ich mein schönstes Kleid raus, versuchte alles um eine gute Frisur hinzukriegen und legte mein bestes Make-Up auf.
Als ich am Ball ankam sah ich schon einen meiner Lieblings-Security-Kollegen; Christian. Die Freude über meinen Anblick ließ die erste Anspannung schon etwas geringer werden.

Als ich ihn jedoch sah, war es schlimmer als ich es mir jemals hätte vorstellen können. Ich hatte mir einen Plan zusammengestellt was ich sagen wollte und das tat ich dann auch. Jedoch mit jedem Meter den ich mich ihm näherte, wurden meine Knie weicher, mein Herzschlag schneller und mein Körper zitterte immer mehr. Als ich dann vor ihm stand brachte ich kein Wort heraus, Tränen schossen mir in die Augen, ich brauchte ein paar Sekunden bis ich mich entschied, darauf zu scheißen was ich mir bereitgelegt habe und ihm einfach zu sagen, dass ich ihn liebe.
Er sah mich nur liebevoll an, wischte mir die Tränen weg, nahm mich Arm und sagte, dass alles wieder gut würde...
Ab da war mein Abend gelaufen - ich fuhr nurmehr nach Hause, legte mich in mein Bett & hoffte eben darauf, dass alles wieder gut werden würde...

4.1.15 14:12, kommentieren

die Liebe ...

Die letzten Wochen und Tage waren ziemlich stressig. Feiertage, Schule und auch noch Führerschein, das alles zusammen nahm mir geradezu die Luft zum Atmen. Nun sind die Feiertage vorbei, Schulferien haben begonnen und für den Führerschein sollte ich nun nur noch lernen und das ist nicht mehr wirklich Aufwand.

Ich fange mal an mit nachträglichen Frohen Weihnachten und schon mal einen vorgezogenen guten Rutsch!

Jedoch sind diese Wünsche nicht der Grund für meinen heutigen Eintrag. Die, die meinen Blog lesen und mich dadurch schon etwas kennen wissen, dass meine Einträge meist ein Anreihung von Gedanken sind, die mir nicht mehr aus dem Kopf gehen. Heute dreht es sich mal wieder um meinen Ex-Freund...

Ich habe mir schon vorher gedacht, dass der 27.12. nicht ganz so einfach sein würde. Wir wären an diesem Tag 2 Jahre zusammen gewesen und noch immer bereitete mir dieses Datum ein flaues Gefühl im Magen. Am Tag davor setzte ich mit meiner besten Freundin zusammen um einen Plan zu schmieden, wie ich ihm die letzten Wochen heimzahlen konnte. Zur Erklärung:
Er hatte nun eine neue Freundin. Bemerkt hatte ich das durch den wundervollen Fakt, dass er sich einen Spaß daraus machte mir Fotos von sich und seiner neuen (Gottseidank grottenhässlichen!) Freundin zu schicken. Dies verlangte natürlich nach Rache.

Jedenfalls, die Rache blieb aus denn, wie denn? Irgendwie wollte ich ihm schon unter die Nase reiben, dass ich glücklich bin, jedoch war ich es ja nicht und er kennt mich besser als irgendjemand anderes, was bedeutet, ich kann ihm nichts vormachen. Und so saßen ich und meine Freundin eben da und überlegten uns, wie ich ihm wohl sagen könnte dass ich nicht glücklich bin ohne nun wirklich verzweifelt zu klingen. Schlussendlich war es mir egal, ob ich nun verzweifelt klingen würde oder nicht, ich beschloss ihm einfach zu schreiben was ich denke. Das tat ich dann auch.
Am 27. schrieb ich ihm dann, die Antwort ließ jedoch auf sich warten. Und als sie dann kam, endete es so wie es bei ums immer endete - in Streit.

Einen letzten Versuch startete ich gestern Abend. Und es wirkte. Wirkte in der Hinsicht, dass ich wenigstens normale Antworten bekam, eine einigermaßen normale Konversation und unsere altbekannte abendliche Abschlussfloskel: Gute Nacht, schlaf gut und träum süß...

Mal sehen was die Zukunft bringt.

P.

29.12.14 10:46, kommentieren

"Vergangenheit"

Vergangenheit ist so ein schönes Wort. Es beschreibt die Dinge, die man hinter sich gelassen hat, an die man nicht mehr denkt, aber doch Dinge, die immer ein Teil deiner Geschichte bleiben, die immer dafür verantwortlich sind, dass man im Hier un Jetzt so ist, wie man nun mal ist. Ich habe gehofft, dass manche Dinge nun wirklich Vergangenheit bleiben...




Ich habe mit dem Thema Ex und vorallem mit dem Thema Marcel eigentlich abgeschlossen. Dachte ich zumindest... Durch meine neu gewonnene Freundschaft mit Chris, habe ich einen neuen Menschen in meinem Leben bekommen, mit dem ich über vieles reden kann, der auch wirklich für mich da ist, auf den ich mich, vorallem in schwierigen Situationen, verlassen kann. Heute hatten wir eines unserer sinnlosen Treffen, die in wahnsinnig viel Spaß enden. Wir fuhren etwas blöd durch die Stadt als mir in einer Kurve auf einmal ein Brief entgegen flog. Die Erklärung zu dem Brief ließ mich stocken. Es war die "Einladung" zur 3. Berufsschulklasse... die er zusammen mit Marcel hatte. Auf meinen Blick folgte eine wirre Diskussion zur Findung des Grundes für meinen Blick, die schließlich in einem verzweifelnden Versuch endete, das ganze irgendwie kurz zu erklären. Mission failed. Das Einzige was jetzt wieder da ist, sind die Erinnerungen... an Marcel und an meinen "Jahrestag" mit meinem Ex, der heute genau in einem Monat wäre...

Damit verabschiede ich mich mal und hoffe, dass das Ganze morgen schon wieder vergessen ist!

27.11.14 20:50, kommentieren

einmal was anderes...

In letzter Zeit haben sich die Dinge ziemlich gut entwickelt. Nach einem etwas intensiveren Gespräch mit Chris sind wir beide zu dem Entschluss gekommen, dass und die Freundschaft zu wichtig ist um sie für eine vielleicht scheiternde Beziehung aufs Spiel zu setzten. Im Großen und Ganzen bin ich mit dieser Entscheidung sehr zufrieden. Ich bin jetzt endlich an einem Punkt wo ich sagen kann, mein Leben läuft gerade echt mal super. Natürlich hab ich hier und dort mit kleinen Lebenskriesen zu kämpfen aber hey, ich bin 17, für mich ist alles eine Lebenskriese! Ich habe letzten Samstag mal mit meinem netten Herrn Nachbarn geredet. Er ist zwei Jahre älter, kennt mich seit dem ich ein kleines Baby bin, jedoch haben wir jetzt nicht mehr so viel miteinander zu tun wie früher. Jedenfalls war er total verwundert darüber, dass ich so erwachsen geworden sei (ich finde zwar nicht aber wenn er meint). Aber ich muss sagen, auch ich hab gemerkt, dass ich mich in letzter Zeit etwas verändert habe. Die Sache mit meinem Ex, Marcel und den ganzen anderen Problemen dieser Zeit haben mich etwas reifer gemacht... Sie haben mich gelernt, nicht immer alles so ernst zu nehmen, aber doch auch vorsichtig zu sein. Sie haben mich schlussendlich wirklich etwas erwachsener gemacht... Aber so wie ich mich kenne, wartet die nächste Katastrophe schon um die Ecke...

12.11.14 19:50, kommentieren

Alles auf Anfang ...

Ich möchte mich erstmal dafür entschuldigen, dass solange nichts mehr von mir kam. Es ist letzte Zeit echt stressig, achte Klasse, Maturajahr, ihr versteht. Um eich kurz auf das laufende zu bringen, fange ich jetzt einfach mal wieder an... Und ja verdammte Scheiße, es war alles nur ein Spiel! In dem Moment war ich einfach nur froh, dass ich nicht zu viel gesagt habe, denn es war genau das, wovor ich in dem Moment Angst hatte - er zeigte alles meinem Freund! Zu meinem Glück oder auch Bedauern, ich kann mich noch nicht genau entscheiden, ist er jetzt nicht mehr mein Freund, er hat kurz darauf Schluss gemacht, ich hab seit dem auch nicht mehr viel von ihm gehört. Heute bin ich halbwegs über ihn hinweg und natürlich hat das auch einen bestimmten Grund, sonst wärs ja nicht ich! Vor zwei Jahren hatte ich die Ehre die Bekanntschaft mit einem echt schnuckeligen Typen zu machen, Chris. Ich hab mich damals auch in ihn verliebt, jedoch wurde auf Grund seines Beziehungsstatuses nicht mehr daraus. Vor ca. 1 Monat jedoch erhielt ich wie aus dem Nichts genau von diesem Chris eine Nachricht. Und wie der Zufall es so will, wurde ich zwei Tage später in einem schicken Caprio auf eine Zigarette abgeholt. Nun stehe ich Gefühlstechnisch wieder auf dem gleichen Punkt wie vor zwei Jahren, jedoch scheitert es diesmal nicht an einer Beziehung, sondern an dem einfachen Fakt, dass der Typ einfach nicht meine Liga ist. Auch wenn mein toller zukünftiger Maturaballtanzpartner der festen Überzeugung ist, dass ich ihm das nur sagen muss und es wird alles gut, bin ich persönlich da etwas unsicherer. Und um ganz ehrlich zu sein - kann mir bitte jemand helfen?

1 Kommentar 20.10.14 21:09, kommentieren

nicht noch einmal alles von vorne!

Für einen Tag wurden alle meine Träume war. Der gestrige Tag war... verrückt. Nachdem mein Freund der Meinung war, er müsse sich den ganzen Tag nicht melden wunderte es mich dementsprechend, als am Abend auf einmal eine Nachricht auf meinem Handy aufblitzte. Gedankenverloren blickte ich aufs Display und zuckte zusammen als ich plötzlich Marcels Namen sah. Ich hatte doch wirklich eine SMS mit den Worten "Hey, vertragen wir uns wieder?" bekommen. Ich brauchte ein paar Minuten um zu realisieren, dass das gerade wirklich passiert ist... Doch noch bevor ich hätte überlegen können was ich zurückschreibe, bekam ich sinnlose Nachrichten die mich daran zweifeln ließen, ob er sich wirklich nur mit mir vertragen wolle. In meinem Kopf schossen die absurdesten Gedanken herum... Was wenn Marcel nur versucht wieder irgendeine dumme Aussage von mir herauszukitzeln und dies dann wieder meinem Freund sagt? Ich wusste selbst, dass diese Idee lächerlich war, trotzdem ging sie mir nicht aus dem Kopf...

Ich grübelte solang, bis auf einmal die Nachricht kam: "Es tut mir leid, was ich getan habe. Ich weiß ich habe es zwar schon verhaut, aber ich wünsch mir mehr...".
Seit dem habe ich auf keine Nachricht mehr eine Antwort bekommen.
Geht das Ganze jetzt nochmal von vorne los? Wird jetzt alles besser? Oder war das ein einmaliger Abstich in die Welt meiner Wünsche? Kann bitte alles gut werden?...

9.6.14 13:33, kommentieren

Ruhe wärs...

Mir wurde heute von meinem Arzt gesagt, ich bräuchte Ruhe. Meine Herzfrequenz sei zu hoch, auf gut Deutsch - Herzrasen. Doch wie soll man abschalten, wenn einem soviel durch den Kopf geht? Wenn ER einem nicht aus dem Kopf geht? Naja, ich versuchs mal... vielleicht bekomme ich ein paar Tage Ruhe. Wir sind heute sowieso nach Ungarn gefahren. Vielleicht ist es hier besser? Vielleicht denk ich hier nicht den ganzen Tag an Marcel? Also warte - doch tu ich ...

6.6.14 22:34, kommentieren